Gedanken zur Flut 2002

Home » Archiv » Gedanken zur Flut 2002

10 Jahre danach

ist es Zeit, sich noch einmal dankbar zu erinnern, wie aus der Katastrophe von einst, der Segen von heute erwuchs. Über Nacht vor dem Nichts stehend, konfrontiert mit unvorstellbarer Naturgewalt und dem vielen Leid um uns herum, wurden wir plötzlich der Hilflosigkeit unseres Daseins gewahr. Gleichzeitig entwickelten wir jedoch eine bis dahin ungeahnte Kraft in uns und handelten zielgerichtet unter dem größtmöglichen physischen und psychischen Einsatz. Den vielen unzähligen Helfer, die angesichts dieses Leides eine spontane Hilfs- und Leistungsbereitschaft den betroffenen Menschen entgegen brachten, sei nochmals von Herzen gedankt. Nicht vergessen sind die Studentinnen der Bad Lausicker Fachschule für Sozialwesen die als Erste nach dem Einlass in die Stadt um die Ecke gerannt kamen und fragten: „Wie können wir helfen? “Sie schickte, wie all die anderen vielen wunderbaren Helfer wohl der Himmel. Jedenfalls haben wir das immer so empfunden. Auch als wir unter extremen Geldnöten litten, weil die Bearbeitung der Anträge, natürlich nur aus unserer Sicht zu viel Zeit beanspruchte, also immer wenn es nicht weiter zu gehen schien, kam getreu dem Motto: „Immer wenn du denkst es geht nicht mehr, von irgendwo ein Lichtlein her“, auch tatsächlich Eines. Wunder die wir nicht für möglich gehalten hätten, haben wir in dieser Zeit viele erlebt. Und so war es uns möglich nach nur fünf Monaten unser Geschäft im vorderen Teil des Hauses wieder zu eröffnen. Der weitere Ausbau freilich, verlangte über mehrere Jahre seinen Tribut. Nur mit eigenen Mitteln, unseren Händen und Ideen haben wir versucht unserem schönen Anwesen in der „Perle des Muldentals“ der Stadt Grimma einen gebührenden Platz zu schaffen. Wir sind noch nicht ganz fertig doch zuversichtlich, auch die letzten „Kleinigkeiten“ zu meistern. Noch einmal sei an dieser Stelle allen Helfern und Institutionen die durch ihre uneigennützigen Handlungsweisen ein Zeichen der Hoffnung und der Liebe für uns und die vielen betroffenen Menschen gesetzt haben, ein herzliches DANKE ausgesprochen.

Familie Ziegler und Mitarbeiter Grimma im August 2012

Leave a Comment